War zu sehen bei

Vita

Ich liebe … bin dankbar … unverwechselbar und ich will…

Ich liebe meine Arbeit, weil es auch mich bereichert und glücklich macht, wenn ich mit meinem Wissen und den richtigen Fragen oder Tools meinen Klientinnen und Klienten ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, weil sie plötzlich eine Lösung oder einen Weg sehen. Ja, ich liebe meine Arbeit, weil strahlende Augen, wenn die Erkenntnis aufblitzt, mein Herz berührt. Und ich liebe meine Arbeit, weil ich weiß, dass sie meine Berufung ist.

Ich halte nichts davon, mich mit Klienten ewig im Land des „theoretisch könnte…“ aufzuhalten. Wenn sich die Lösung, der Weg, die Möglichkeit für Dich richtig anfühlt und umsetzbar ist, sehe ich meine Arbeit als beendet an. Auf Wunsch bin ich gern ab und an „Windschatten“. Was ich nicht machen werde, ist, mich mit Dir  im Kreis drehen, weil Du nicht ins Handeln kommen willst. Das ist dann Deine Entscheidung. 

 

Ich liebe es, zwischen Sylt und Köln zu pendeln. Ich liebe meine Familie und Treffen mit Freunden.  Gern entspannt bei einem Glas Rotwein. Ich schätze gutes Essen in Gesellschaft und mag es, mich dabei zu unterhalten. Ich liebe es, still am Meer langzulaufen und zu spüren, wie diese Weite mich erdet. Ich liebe es, beim Flamenco tanzen selbstvergessen im Rhythmus der Schritte und der Musik zu versinken.

Ich bin dankbar, dass ich mich traute, meinen Weg zu gehen und meiner Berufung zu folgen.

Ich will immer positiv und offen bleiben und so vielen Menschen wie möglich dabei helfen, dass auch sie wieder glücklich werden und mit meiner Unterstützung den Weg  dahin entdecken. Sollte es mir mal langweilig werden, möchte ich nähen und stricken lernen. Ich finde es faszinierend, was für wundervolle Dinge Menschen mit ihren Händen zaubern. Noch fangen mich beruflich tausend Projekt-Ideen ein, die ich mit Begeisterung umsetze und die Näh- und Stricknadeln müssen noch was auf mich warten.

Berufliche Etappen:

  • Studium mit Abschluss als Ing.-Ökonomin – ich habe erst später gemerkt, dass nicht Logik und Zahlen mich fesseln, sondern Menschen zu helfen.
  • Ich habe parallel zu meiner Coaching-Tätigkeit viele Jahre in der Hauptverwaltung eines weltweit tätigen Assekuranzunternehmens  in Köln gearbeitet. Die Unterschiedlichkeit dieser „Arbeitswelten“ faszinierte mich lange. Es gab Tage, da saß ich morgens im Büro und war später mit Kamerateams für Fernsehbeiträge unterwegs. Nachdem ich entschied, an meinen beiden Lieblingsorten in Köln und auf Sylt zu leben und zu pendeln, gab ich die Arbeit im Unternehmen auf.
  • Meine Ausbildung zur zertifizierten Stil- und Imageberaterin fand in der Nähe von Köln statt.
  • Für die Ausbildung zum systemischen Coach wählte ich den Inhaber und Ausbilder eines Instituts in Bad Reichenhall, da er mich menschlich und fachlich überzeugte.

DAS SAGEN MEINE KUNDEN

Diskretion steht bei mir an erster Stelle. Daher gibt’s hier keine Fotos und Du liest auch nur die Vornamen.